Anders als wir von Rindert Kromhout, Jugendbuch
Copyright: Mixtvision

„Manchmal genügt es, wenn uns etwas verzaubert oder fasziniert oder notfalls auch irritiert, ohne dass wir genau wissen, warum.“ Seite 144

Ich weiß genau, was mich an dem Buch „Anders als wir“ von Rindert Kromhout fasziniert und verzaubert hat. Es in Worte zu fassen ist jedoch nicht so einfach. Hätte ich das Talent Quentin Bells, der schon in jungen Jahren mit dem Schreiben begonnen hat, wäre das sicher kein Problem. Ihm scheint es quasi mit in die Wiege gelegt worden zu sein. Denn er stammt aus einer Familie, die zur Bloomsbury Group gehört und ist täglich von Künstlern, Wissenschaftlern und Intellektuellen umgeben. Doch die Geschichte, die ich euch ans Herz legen möchte, dreht sich hauptsächlich um Quentins Schwester Angelica. Quentin spielt allerdings auch eine große Rolle, denn er ist es, der diese Geschichte für seine Schwester und für uns zu Papier bringt.

Aus Quentins Betrachtungsweise lernen wir das Leben und das Leid von Angelica kennen. Diese wächst genau wie er in einer Welt voller Kunst und Kultur auf. Angelica genießt alle Freiheiten, die für ein Mädchen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nicht selbstverständlich ist. Aber das Leben als Tochter der Malerin Vanessa Bell und der Nichte von der Autorin Virginia Wolf ist eben nicht mit anderen zu vergleichen. Und dennoch sehnt Angelica sich nach etwas ganz anderem. Denn Freiheit kann auch sehr bedrückend sein.

Der Preis der Freiheit

Was mich am meisten an dieser Geschichte fasziniert hat, ist womöglich genau das, was Angelica gestört hat: die Lebensweise der Familie Bell und ihrer Freunde. Während man andernorts schon tief in Kriegsgedanken verstrickt war, lebten sie ihr ungewöhnliches – für mich sehr aufregendes – englisches Landleben. Ebenso fasziniert war ich von der literarischen Hauptfigur Angelica, die einen hohen Preis für ihre fast ungeliebte Freiheit bezahlt. Es scheint so, als würden alle um sie herum an ihr vorbei leben – alle sind mit sich selbst und ihren Talenten beschäftigt. Und Angelica vereinsamt in ihrer Freiheit und sehnt sich nach Normalität.

In „Anders als wir“ dominiert eine ganz besondere Atmosphäre, die man nur schwer beschreiben kann. Man spürt buchstäblich, wie schwer die Freiheit auf den Schultern von Angelica lastet. Aber nicht nur das. Wir Leser erleben, was geschieht, wenn man Gefühle nicht ausspricht und wenn man Geheimnisse einfach still vor sich herträgt.

Bevor ich mit dem Lesen von Angelicas bewegender Geschichte begann, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartete. Ich hatte keine Ahnung davon, dass der Autor Rindert Kromhout bereits ein Buch – „Brüder für immer“ – über die Brüder Quentin und Julian Bell geschrieben hatte und nun der kleinen Schwester eine Geschichte gewidmet hat. Überrascht war ich auch, wie viele berühmte Persönlichkeiten mir in diesem Buch begegnet sind.

Dass „Anders als wir“ von Rindert Kromhout ein Buch für Jedermann ist, bezweifle ich. Es ist ein Buch für Leser, die eine Vorliebe für besondere Lebensgeschichten hegen und sich gerne mit interessanten Menschen umgeben, die vieles zu erzählen haben. Mich persönlich hat dieses Buch sehr neugierig auf die Menschen gemacht, die der Bloomsbury Group angehörten. Die Geschichte „Brüder für immer“ wandert direkt auf meine Leseliste.

 

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Anders als wir von Rindert Kromhout

Originaltitel: April is de wreedste maand

Taschenbuch: 304 Seiten

Verlag: Mixtvision

Erscheinungstermin: 15. August 2018

ISBN-13: 978-3958541221

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere