"Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von Jessica Park, Jugendbuch
Copyright: Loewe

Es gibt Bücher, die die Welt ein
bisschen besser machen und meine Lebensgeister regenerieren, indem sie mir
viele wundervolle Lesemomente bescheren. Leider muss man oft sehr lange danach
suchen und den einen oder anderen Fehlgriff hin nehmen. Umso schöner ist es,
wenn man dann in einer für sich schwierigen Zeit auf einen Schatz wie „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von Jessica Park
stößt. Eben dann, wenn man schon fast vergessen hat, dass auch in den
schwierigsten Zeiten ein paar Momente des Glücks verstreut sind … Man muss sie
nur zulassen können.

Für Julie beginnt mit dem Besuch eines
Colleges in Boston ein neuer Lebensabschnitt. Jedoch hat sie sich den Start ins
erste Semester etwas anders vorgestellt. Ihr gemietetes Apartment in der für
sie unbekannten Stadt stellt sich als ein nach Burrito stinkender Laden in
einem sehr belebten und unruhigen Viertel heraus. Nach diesem Wohnungsschwindel
Desaster findet Julie durch einen glücklichen Zufall Unterschlupf bei der
Familie einer ehemaligen Studienfreundin ihrer Mutter. Allerdings scheint diese
Familie alles andere als normal zu sein. Obwohl Julie sich sofort wohlfühlt,
gibt es viele Tatsachen, die sie sehr verwundern. Zum Beispiel dass die
13-jährige Celeste keinen Schritt ohne die lebensgroße Pappfigur ihres Bruders
Finn, der auf einer großen Weltreise ist, unternimmt. Daran scheint sich außer
Julie wirklich niemand zu stören.

Jessica Park erzählt die Geschichte von einer jungen
Studentin, deren Leben im Umbruch ist und die einer außergewöhnlichen
spleenigen Familie, die anscheinend ein großes Geheimnis bewahrt. Am Anfang
ahnt der Leser noch nicht, mit welchem Schicksal alle zu kämpfen haben und mit
jeder gelesenen Seite wird er wissbegieriger, was sich hinter dem Mysterium
Pappfigur verbirgt. In den ersten Passagen schaut man den literarischen Figuren
dabei zu, wie sie sich einander vertraut machen und sich fast unbemerkt in die
Herzen des Lesers schleichen. All dies geschieht in einem sehr angenehmen
Tempo, bei dem man sich genügend Zeit nehmen kann, um die sehr vielseitigen
Charaktere zu ergründen. Und damit ist man auf unterhaltsame Weise lange
beschäftigt, denn alle Protagonisten dieser tiefgründigen Geschichte sind auf
ihre Art etwas Besonderes und absolut beeindruckend. Mit jedem gelesenen
Kapitel taucht man etwas tiefer in die Thematik und bekommt eine Ahnung davon,
was sich hinter dieser lebensgroßen und platten Figur versteckt.

Dieses Buch enthält einen etwas ernsteren Kern, dessen
Thematik jedoch immer wieder durch eine kluge, humorvolle und mit einer etwas
komplizierteren Liebesgeschichte gespickten Handlung aufgelockert wird. Diese
interessante Mischung aus bedeutsamen Inhalten und Humor, aber auch die
einzigartigen literarischen Figuren verleihen dieser Geschichte eine gewisse
Leichtigkeit, die den Leser wundervolle, nachdenkliche und glückliche
Lesemomente bescheren.

Auch wenn der Schreibstil recht einfach
gehalten ist, haben es die scharfsinnigen und manchmal hitzigen Wortgefechte
zwischen den literarischen Figuren in sich. Einige Sätze muss man mehrfach
lesen, um sie zu genießen oder ihre tiefere Bedeutung im vollen Umfang erfassen
zu können. Auch die Art und auf welche Weise sie miteinander kommunizieren ist
perfekt auf die Thematik abgestimmt. Jessica Park ergänzt viele Passagen mit
E-Mails oder sehr unterhaltsame Statusmeldungen der Protagonisten, die den
Leser nachdenklich stimmen, ihn bewegen oder zum Lachen bringen. 

„Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von
Jessica Park ist für mich ein ganz besonderes Buch. Es brachte alte Saiten in
mir zum Klingen, die ich lange nicht mehr wahrgenommen hatte. Jeder, der sein
Leben zusätzlichen mit bewegenden und glücklichen Lesemomenten bereichern
möchte, sollte zu dieser Geschichte greifen.

Im freien Fall oder wie ich mich in einer Pappfigur verliebte von Jessica Park
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten 
Verlag: Loewe
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2014 
ISBN: 978-3785578674

6 Replies to “[Rezension] „Im freien Fall oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte“ von Jessica Park

  1. Wow, was für eine wundervolle Rezi! Eigentlich spricht mich das Buch auf den ersten Blick gar nicht an, du bist nun aber schon die Zweite, deren Begeisterung ich unheimlich ansteckend finde, weshalb das Buch nun endgültig auf meiner WuLi gelandet ist! Herzlichen Dank!
    Liebe Sonntags~Blubbergrüße
    Anka

    1. Dankeschön 🙂 Ich mag diese Cover ja unheimlich gerne, obwohl es für diese Geschichte vielleicht auch nicht ganz so passend ist. Es wirkt wohl etwas kindlicher, als diese Geschichte in Wirklichkeit ist. Lies sie! Sie ist einfach bezaubernd, wenn man sich auf diese wundervollen Charaktere einlassen kann.
      Danke für deinen Besuch und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.