"Lyon - A.M.O.R. 01" von Stephanie Madea, Fantasy
Copyright: Stephanie Madea

Nachdem ich die Night Sky-Trilogie von Stephanie Madea
regelrecht verschlungen hatte, wartete ich schon voller Vorfreude auf ihr
nächstes Buch. Als ich „Lyon – A.M.O.R. 01“ im Titel von Stephanie Madeas neuem
Buch las, fragte ich mich, was der kleine dickbäuchige Engel mit Vampiren zu
tun hätte. Ich war völlig auf dem Holzweg.

Vor 500 Jahren ging der Amorphenkönig Lyon
Salassar einen Pakt mit dem Feind ein, um seine Vampirrasse vor der Ausrottung
zu bewahren. Solange er allein in Verborgenheit mit seinem Schicksal hadert,
herrscht Frieden – so glaubt er. Auf der Suche nach Nahrung rettet er der
Ärztin Adina Cyburn das Leben. Adina ist von dem mysteriösen Mann und seiner
düsteren Ausstrahlung gleichermaßen fasziniert wie verängstigt, denn seine Präsenz
verstärkt ihre dämonischen Fähigkeiten, vor denen sie zu flüchten versucht.
Obwohl sein Herz für Adina entbrennt, zieht Lyon sich zurück, um seinen Schwur
nicht zu brechen. Zu spät erfährt er, dass er das Unheil bereits
heraufbeschworen hat. Adina ist zum Spielball seiner Feinde geworden. Als Lyon
eine grausame Entdeckung macht, muss er eine verheerende Entscheidung treffen –
für seine Liebe oder seine Spezies.

Ich muss gestehen, dass ich eine Leserin bin, die immer
ein wenig Abwechslung braucht, denn ich bin schnell gelangweilt, wenn es sich
immer um denselben Einheitsbrei handelt. Deshalb befürchtete ich, dass Lyon zu
sehr der Night Sky-Trilogie ähnelt. Aber Stephanie Madea hat mich schon nach 3
Seiten um den Finger gewickelt und mich mit ihren Ideen und Charakteren
überrascht und regelrecht verzaubert. Sie hat viele neue Ideen zu ihren
Vampiren gehabt und somit für mich eine komplett andere Welt erschaffen. So
gibt es in „Lyon – A.M.O.R.01“ einige neue Vapirrassen mit unglaublichen Fähigkeiten zu
entdecken. Einige haben die Fähigkeit, sich komplett zu wandeln, in andere
Wesen oder sogar in Nebelschwaden, um unsichtbar zu werden. Dafür besitzen
andere wiederum magische Fähigkeiten, die sie während eines Krieges zu sehr
gefährlichen Feinden macht.
Stephanie Madea hat ein Händchen für Charaktere. Sie
erschafft immer wieder sehr interessante, nicht immer liebenswerte
Protagonisten mit Ecken und Kanten, die ihre Bücher für mich zu etwas ganz Besonderem
machen. Auch die Handlung dieses Buches ist sehr gut durchdacht, und wer
Stephanie Madea kennt, weiß dass es mit jeder Seite spannender wird. Es gibt viele
unerwartete und unvorhersehbare Wendungen, die mich wirklich verblüfft haben.
Am besten fand ich, dass sich die Autorin auf das Wesentliche beschränkt und
nicht zu viele Wesen in diesem Roman tummeln lassen hat. Für alle Lillith-Fans (eine Dämonin aus der Night Sky-Trilogie) gibt es auch
in diesem Roman ein Wesen, das sehr amüsant ist und auch die humorvolle Seite
der Autorin unterstreicht.
Wer auf eine Liebesgeschichte nicht verzichten kann,
kommt hier voll auf seine Kosten, denn man kann schmachtend in der Geschichte
von Lyon und Adina versinken, obwohl sie es nicht immer leicht haben.
„Lyon – A.M.O.R. 01“ von Stephanie Madea ist ein
überraschender und fantastischer Auftakt zu einer faszinierenden Reihe, die
mich vor allem mit ihrem Ideenreichtum begeistert hat.



WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung



Lyon – A.M.O.R. 01 von Stephanie Madea
Taschenbuch: 366 Seiten
Verlag: Independently published
Erscheinungstermin: 27. Dezember 2016
ISBN-13: 978-1520245713

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.