Gestern um 6.23 Uhr: Es geht los. Ich steige in einen Zug
nach über 10 Jahren sturer Autoliebe. Gott waren da viele Menschen im Zug! Eigentlich hatte ich gehofft, um die Zeit wären es nicht so viele. Naja, erstmal
das Buch rausholen und lesen. Dark Queen bis Berlin und dann umsteigen… In
Berlin wollte ich eigentlich nur eine Toilette besuchen und habe mich auf dem
Bahnhof verlaufen und fast meinen Zug verpasst. Ich habe ihn gerade noch mit
dem Pfiff erreicht. Das Problem mit der Blase blieb, denn die Toilette habe ich nicht gefunden.
10.28 Uhr: Endlich in Leipzig angekommen. Jetzt rasch noch
eine Eintrittskarte in der Buchhandlung am Bahnhof kaufen und dann ab in die
Straßenbahn. Das war einfach…
11.05 Uhr: Leipziger Messe ich bin da!!! Ich hatte diese
Messehallen vorher noch nie gesehen. Ich quäle mich durch die Menschenmassen in
Richtung Eingang und denke: Haha! Ich habe ’ne Karte, brauch‘ nicht anzustehen… denkste!
Doch dann war der Weg frei und ich werde von einer akuten Reizüberflutung
heimgesucht. So viele Menschen und Stände. Man kann hier mehrere Menschen auf der
Jagd nach Give aways beobachten und staunen. Die andere Sorte Messemensch ist mit kleinen Rollköfferchen von Stand zu Stand unterwegs.
Und ich? Ich habe
gleich ein Treffen mit Stephie von Lies und Lausch…. wo ist nur der Stand? Ach
da…ich stehe so 15 Minuten und warte. Dann fällt mir auf, dass es nicht Stand 302
sondern 302a ist! AAAAAAAAAAAAHHHHHHHHH!!!! Okay, ich werde weiter suchen. Da
ist er und es ist zu spät. Hmmm! Erst
mal hinsetzen und Kaffee trinken und dann werde ich in die Hallen düsen. Um
14.00 Uhr will ich die erste Lesung besuchen. Gestärkt von dem Kaffee schlendere ich zu
zahlreichen Ständen. Als erstes wird die Jugendbuchabteilung abgecheckt, ob es
etwas Neues gibt. Oetinger wow! Was für ein Stand und dann sehe ich eine
Grausamkeit, die ich bis jetzt nicht überwunden habe.
Natürlich suche ich mir gleich einen Verantwortlichen und
beschwere mich über diese seelische Grausamkeit und er lacht nur…. lacht! Um
mich zu trösten, sagt er: „Eine gute Nachricht gibt es. Es erscheint schon im
November diesen Jahres anstatt 2013.“ Was für ein Trost. Es sieht toll aus das
Cover, oder?
Dann geht es weiter. Stand um Stand wird abgeleuchtet
ergründet, soweit das möglich ist, denn die Messemenschen mit den Rollkoffern
haben sich jetzt zu den Verlagen, die mir mit ihren Tischen, an
denen Kaffe und Leckerchen gibt, den Weg auf die Bücher versperren, begeben. Manchmal kämpfe ich
mir den Weg frei und manchmal eben nicht. Für ein Exemplar habe ich es getan.
„Elixir“ von Hillary Duff. Es sieht toll aus und fühlt sich gut an. Der kleine
Auszug lässt sich gut lesen und ich will es haben. Unverkäufliches Muster steht
auf der Rückseite. Resigniert stelle ich es zurück.
14.00 Uhr: Nina Blazon liest aus ihrem Buch „Wolfszeit“.
Gott sei Dank habe ich mein Exemplar in der Tasche, denn sie signiert Bücher.
Die Lesung ist wirklich schön und die Autorin sehr sympathisch. Auch Bernhard
Hennen lauscht ihr gespannt.
16.00 Uhr: Ich höre mir noch zwei Lesungen an, von
Mechthild Gläser und Christian von Aster. Leute, den müsst ihr euch mal live
antun. Sehr extrovertierter und lustiger Typ, der die Lesung zu einem Erlebnis
gemacht hat.
17.30 Uhr: Hab ich eigentlich schon etwas getrunken?
Gegessen? Ich kann mich nicht erinnern. Aber was ich deutlich spüre sind meine
Füße.
18.00 Uhr: Ich sitze auf dem Bahnhof in Leipzig und esse ein Eis
trotz der Kälte. Am liebsten würde ich es mir in die Schuhe stecken. Meine
armen Füße. Dann höre ich folgende Worte: „Ihre Zugverbindung nach Hamburg hat
70 Minuten Verspätung.“ Das kann nicht sein, die irren sich… nein sie haben sich
nicht geirrt. Ach und dann war da noch eine Person mit suizidaler Absicht auf den Gleisen. Das hieß Schritttempo fahren und weitere Verspätungen. Am Ende hat mich ein Taxi nach Hause gebracht, weil es keine Anschlusszüge mehr in meine Heimatstadt gab.

01.00 Uhr: Endlich zu Hause! Schraubt mir meine Füße ab, die
gehören mir nicht mehr!
Mein Fazit:  Ich fand
die Buchmesse sehr interessant, aber ich habe auch etwas mehr erwartet. Mehr
Aktionen von den Verlagen zu ihren Büchern. Die Messe ist nicht unbedingt für den
Endverbraucher gemacht, eher für den Vertrieb. Die
Lesungen und Interviews waren dann schon eher etwas für den Leser. Und viele
tolle Lesungen sind auch außerhalb der Messe zu finden. Allerdings gab es viele Jugendliche, die sehr Unterhaltsam waren… durch ihre Kleidung. Das Jugendbuch ist der totale Renner. Im Bereich Fantasy gibt es auch
einen Wandel, denn immer mehr Frauen lesen dieses Genre. High Fantasy war eher
etwas seltener zu finden. Ich war überrascht, wie viele kleine Verlage es gibt.
Einige habe ich dort aber auch vergebens gesucht. Und viele Neuheiten habe ich
nicht entdecken können, denn Plattformen wie Lovelybooks oder Lies und Lausch
halten den Leser immer auf dem Laufenden.
Ich werde wieder zur Messe fahren, dann aber länger und mit
flachen Schuhen.
Wer Interesse an einem signierten Poster von Christian von Aster und ein signiertes Lesezeichen von Mechthild Gläser hat, schreibt einfach ein Kommentar unter dem Beitrag. Bei mehreren Interessenten verlose ich.

8 Replies to “[Bericht] Kathrineverdeen auf der Buchmesse…oder wenn ich reise wird’s nicht langweilig.

  1. Schöner Bericht!
    Und stimmt, die Mangas, die sind lustig anzusehen. Man denkt, das ganze Messegelände besteht nur aus Mangas!

    (Bitte berücksichtige mich nicht für die Verlosung)

  2. Hallo Kathrin!

    Was für ein toller Bericht von der Buchmesse! Ich wäre auch gerne dabei gewesen… Ich war schon mal in Frankfurt auf der Buchmesse (super andtrengend, ich kann das mit dem Eis in den Schuhen sehr nachempfinden!), in Leipzig war ich aber noch nie. Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.

    Wenn ich darf würde ich gerne in die Verlosung um das signierte Lesezeichen von Frau Gläser. Mail hierzu folgt sofort!

    Lieber Gruß und kühle Deine Füße 😉

    Kerstin75

  3. Ich bin neidisch ^^
    … hätte ich die Zeit und Geld gehabt hätte ich mich auch auf dem Weg zur Messe gemacht. Naja nächstes Jahr vllt wenn ich keine Masterthesis schreibe *mmpf*

    Danke für deinen Bericht und die tollen EIndrücke.
    Was hast du denn so schönes mitgenommen und gekauft ? ^^

  4. *seufz* ich war noch nie bei der Messe 🙁
    ICH WILL AAABER 🙂
    Schöner Bericht, kann mir nun alles viel besser vorstellen. Vielleicht nächstes Jahr 😉
    Danke für dein Kommentar! 😀
    Nein mein Denbo hat noch keinen Namen… 😀 NOCH nicht. Mal sehen, vielleicht kommt er nnoch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.